die Regierungserklärung der Frau Dreyer

die Regierungserklärung der Frau Dreyer zum Thema Nürburgring kann man irgendwie recht kurz zusammenfassen.

1. die Vorgängerregierung unter Beck hat Fehler gemacht, mit denen ich nichts zu tun habe, aber so etwas wird es mit mir nicht mehr geben.
2. die Sachwalter haben -vielleicht- Fehler gemacht wo ich nichts zu sagen möchte und mit denen ich nichts zu tun habe.
3. joa, euch allen viel Glück, alles Gute.

und dieses emotionslose runterleiern einer -wahrscheinlich- von anderen geschriebenen Rede, faszinierend.

Werbeanzeigen
die Regierungserklärung der Frau Dreyer

ein guter Tag. und ein schlechter.

ein guter Tag. hoffentlich.
Rot-Grün kündigt den Ring-Pächtern

ein schlechter Tag.
liebe Stadt Bergisch Gladbach:
ein ausgewiesenes Mischgebiet, allerdings ohne Wohnbebauung, mit einer großen Fabrik die im Schichtbetrieb Kunststoffartikel herstellt, mit Verwaltungsbüros wo vor 8 Uhr und nach 16.30 Uhr niemand mehr ist (Freitag ab 14.00 Uhr, sind viele Beamte) und einem Gelände wo vorher eine Spedition rund um die Uhr gearbeitet hat und was niemanden gestört hat, an dieser Stelle zu sagen: ‚da dürfen jetzt aber nur noch 2 LKW in 24 Stunden an- und abfahren‘, das ist sowas von lächerlich und albern, das gibt es gar nicht mehr.
und dabei seid Ihr doch pleite und hättet gerne noch ein paar Steuereuros.

liebe Vermieter von Gewerbeflächen in der Stadt Bergisch Gladbach: macht euch doch erst einmal schlau was auf euren Gewerbeflächen überhaupt gemacht werden kann oder darf bevor Ihr die anbietet und 3 Wochen lang sagt es wäre alles kein Problem. und in dem Moment wo der Mietvertrag unterschrieben werden soll nebenbei erwähnt das das so alles gar nicht geht wie vorher gesagt.
vielen Dank.

ein guter Tag.
eine Auszeichnung vom Fellmonster!
yeah!
😀
da muß ich wohl noch was zu schreiben.

ein schlechter Tag:
seit Montag kein Wasser mehr auf der Arbeit, weil die Zuleitung aus der Halle nebenan eingefroren ist. mit Heizung präzise 1°C im Lager. im LKW Diesel im Filter ausgeflockt, LKW springt nicht an, logischerweise.
grrrr.

Erkenntnis:
eher privates = momentan Gut
eher Arbeit = Schlecht.

ich möchte Urlaub.

ein guter Tag. und ein schlechter.

der Herr Wulff — und ein Stöckchen

eigentlich wollte ich dieses Thema ja vermeiden, was mir nicht erfolgreich gelungen ist, aber das liebe Fellmonsterchen hat mir ein Knüppel an den Kopf geknallt, der ursprünglich wohl von der WWDW kommt, wo es übrigens auch puschelige (die Opera Rechtschreibprüfung kennt puschelig nicht) Videos zu kucken gibt.

das Thema ist:
Ich verkürze mir die Wartezeit auf den Rücktritt des Bundespräsidenten mit (…)

tja, was soll man da sagen?
da der beste Freund reicher Unternehmer, liebster Kunde von ihm selbst restrukturierter Landesbanken und früherer allwissender (aber in dem Fall nicht mitteilungsfreudiger) Aufsichtsrat von VW doch auch nur ein Mensch ist und Fehler macht würde ich sagen:
ich pflanze einen Apfelbaum und mache ein schönes Apfelkompott für bei die Reibekuchen, das mag ich.
allerdings kann das noch etwas dauern…..

nee, mal ehrlich: der ist doch komplett merkbefreit, oder?
am interessantesten finde ich in dem Zusammenhang eigentlich den Herrn Gabriel, das ist ja auch ein Niedersachse, und der ist ja bemerkenswert ruhig bei dem Thema, und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los das da möglicherweise noch ein ganz dicker Knall kommen könnte.

Wulff, Schröder, Gabriel, Maschmeyer, demnächst die Frau Schröder-Kröpf (Aufzählung bitte beliebig fortsetzen), alles ein Klüngel.
(ich kenne mich mit sowas aus, weil ich komme 1. vom Dorf und 2. aus der Nähe von Köln).

und: wenn die Frau Merkozy den Wulff nicht zum Gesetzte unterzeichnen bräuchte, von wegen Euro-Rettung, hätte der sicher nicht so einen Rückhalt in der Regierung. (Regierung, HAHAHA, HAHAHA!)

ach, ich hör auf und gehe noch ein Apfelbaum pflanzen….

der Herr Wulff — und ein Stöckchen

ich bin bereit!

ich hab da mal was vorbereitet:

Sehr geehrte Damen und Herren, liiiieeeebe Springerpresse, nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen den Titel des Bundespräsidenten und die monatliche Entlohnung in Höhe von 200k € + Spesen anzunehmen.

Da mein Jahr genau so beschissen angefangen wie das letzte aufgehört hat und ich sowieso eine -teilweise- neue Aufgabe suche mache ich das ab sofort.
Montag, Mittwoch und Freitag stehe ich ganztags, also von 10.00 bis 13.00 und von 14.30 bis 18.00 Uhr, zur Verfügung. Später ist schlecht, weil gegen 19.00 Uhr gibt es ja meistens Abendessen.
An den anderen Tagen wären Termine nach Absprache, dann lieber nachmittags, möglich.
Bedenken Sie bitte das ich mit diesem Zeitvolumen ein vielfaches der Arbeitszeit meiner Politiker- und Abgeordnetenkollegen zur Verfügung stelle, das ist mir dadurch möglich weil ich nicht in 17 verschiedenen Aufsichtsräten sitze in Firmen von deren Arbeit ich sowieso nichts verstehe.
Zum anderen ist es durch diese Teilzeitbeschäftigung möglich Sozialabgaben vom deutschen Staat an den deutschen Staat einzusparen, ich denke sogar eine Abrechnung über die Firma wo ich momentan beschäftigt bin ist möglich, ich schreibe dann eine monatlich Rechnung über 200k €, das schafft Umsatz bei meinem Chef, da freut der sich sicher. Mögliche Überstunden so bei Staatsbesuchen oder so können wir vielleicht so, ich möchte mal sagen unter Freunden, verrechnen. Es findet sich bestimmt eine Möglichkeit!

Ansonsten möchte ich grundsätzlich sagen: ICH BIN DAFÜR!!!
Also für alle möglichen zu unterzeichnenden Gesetzte, Sie müssen mir das nur richtig erklären! Verstehense $?! Gut.
Und noch etwas, auch dieses sofort am Anfang:
*heul* Ich bin doch auch nur ein Mensch und brauche Geld.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Achja, noch was: kann ich bitte von zu Hause aus arbeiten, so in der Nähe von Köln, das wäre mir Recht. Weil die 30 Cent die ich pro gefahrenen Kilometer abrechnen kann finde ich etwas mickrig, und Berlin ist mir eh zu groß.
Dankeschön.

PS:
Wo wir gerade bei „zu Hause“ sind, ich hätte da die Möglichkeit ein schönes Häuschen in der Nachbarschaft zu kaufen…, ach sowas ist gerade schlecht?
hmmm…

ich bin bereit!