FIA WEC Nürburgring 2016

Nach der ersten Veranstaltung im letzten Jahr war ich auch dieses Jahr bei der FIA WEC am Nürburgring.

Ich befürchte ja momentan das das mein einziger Besuch dieses Jahr in der Eifel war, aber mal abwarten. Wer sich für den Motorsport – Teil interessiert hat sich sicherlich zeitnah über das Rennen informiert, ganz hervorragend und umfassend geht das wie immer bei den Kollegen von motorsport.com , eine umfassende Zusammenfassung gibt es zum Beispiel hier.

Kommen wir zu den wichtigen Sachen: ein kleines blaues Auto, ganz große Autos, eine Rennstrecke fast ohne Autos, alte Porsches, ein halbes Lego-Auto und Wohnmobile.

Los geht’s!

Was sieht man als erstes wenn man aus Richtung der T4 ins Fahrerlager kommt? Genau, die Team-Trucks. Die hier zum Beispiel:

Da stehen natürlich noch ewig mehr, aber die hier fand ich schick, wobei ich das Prinzip von dem Toyota – TMG Auflieger noch nicht kapiert habe. Weil, wenn man aus dem nach oben geschobenem Teil rechts und links jeweils Slide-Outs mit festen Wänden hat, die also so am Stück eingezogen werden können, wo sind die wenn das im unteren, nicht aufgestelltem Teil feste Seitenwände sind? Entweder sind das keine echten Slide-Outs oder die Seitenwände im unteren Teil sind klappbar. Mysteriös. Wenn mir da jemand weiterhelfen kann, bittedanke. 🙂

Das GULF Design sieht auch, oder erst recht, an großen Autos gut aus, aber auch an dem kleinen Quad davor. Und der neue Ford Cargo ist, rein optisch wenigstens,  einfach klasse.

Hinter den großen steht ein kleines blaues Auto aus der Abteilung ‚Verliebt auf den ersten Blick‘: die neue Alpine. Noch als Vorserien-Modell, aber schon todschick!

 

Im monströsen, viel zu großen Beck-Boulevard gab es eigentlich nicht viel zu sehen. Die üblichen Flohmarkt-Modellauto und Klamotten Stände, ein Stand mit FIA-WEC – Ohrstöpsel (mit 5 € schweineteuer, aber echt gut, ich hatte meine im Auto in der Tasche liegen lassen), die üblichen Fressbuden, und: ein paar alte Porsche. Sehr schick!

Alles Autos mit Geschichte, bzw. im Fall von dem neuen 918 einer, der noch Geschichte schreiben möchte, als Hybrid-Straßensportler. Nett fand ich den halben Hybrid LMP1, 375.000 Lego Steine sollen die andere Hälfte wohl sein. 🙂

Was gab es noch zu sehen? Ach ja, Wohnmobile. Das ein 10-11 Meter Fleetwood NICHT das größte Wohnmobil auf dem Platz ist, ist ja schon relativ ungewöhnlich. Es sei denn, da steht noch ein umgebauter Renault Magnum 3-Achser rum. An Stelle der Klappbetten hinter dem Fahrer- und Beifahrersitz sind zwei zusätzliche Ledersitze eingebaut mit Durchgang zum Wohnbereich, also ein echtes Vier-Personen-Wohnmobil. Den kurzen Allrad-Sprinter würde ich mittlerweile allerdings eher nehmen, ich habe zwar keinen Anhänger mit Porsche 911 Cup Rennwagen drin, aber damit kommt man wenigstens überall hin, das klappt erfahrungsgemäß mit den großen Wohnmobilen nicht immer. 🙂

So, eine fast leere Rennstrecke, bzw. ein Teil davon, während eines Autorennens. Da habe ich doch mal den Microsoft Image Composite Editor ausprobiert und aus acht einzelnen ein großes Foto gebastelt. Hat geklappt.

!!!-müllenbach-IMG_5389_stitch 3000

Was ich an den Prototypen ja faszinierend finde, ist die verbaute Technik. Beim Pitwalk, den ich letztes Jahr so verteufelt hatte weil ich extra auf Verdacht ein Karte im Vorverkauf gekauft hatte, weil nur die ersten 3-4000 Käufer Zugang haben sollten, aber anschließend doch alle reingekommen sind, war ich dieses Jahr früh genug und bin bis auf die Porsche Boxen überall problemlos hin gekommen und konnte problemlos Fotos machen. Als Vergleich einfach mal die Vorderachse von einem vergleichsweise einfachem LMP2 (#26 G-Drive), die lenken, federn und dämpfen muß, und daneben die mit Technik vollgepackte Vorderachse eines Toyota LMP1, die zusätzlich noch Elektroantrieb und Energierückgewinnung als Aufgabe hat.

Die LMP2 Autos sind sicher keine Hosenscheisser, aber wenn ich sehe wie die Hybridautos aus den Kurven raus beschleunigen, faszinierend. Als wären alle anderen mit 50 PS Smarties unterwegs. Und die bewegen sich, also für mich rein optisch wenigstens nicht festzustellen, nicht dabei. Vollbremsung oder Beschleunigung, die Karren liegen gerade auf der Straße. Unglaublich.

Der Preis für den besten Sound geht übrigens auch dieses Jahr wieder an Aston Martin und die Corvette, auf den neuen Ford GT war ich gespannt, das finde ich ein ganz tolles Auto, was allerdings meiner Meinung nach mit einem echten GT nicht mehr allzu viel zu tun hat.

 

Halbrechts hinter der T12 stand noch durch einen Zaun abgesperrt das eigene TV Studio, die WEC produziert scheinbar wie die F1 auch die eigenen Bewegtbilder. Zwei ausziehbare Auflieger als Produktion und, das fand ich bemerkenswert, ein dritter Auflieger mit der eigenen Stromversorgung.

 

Dann war das Rennen auch schon wieder vorbei, die Rettungshubschrauber machten sich auf den Heimflug, Bongard packt zusammen und hier noch ein paar Fotos ohne Rennwagen.

 

Ein langer, aber schöner Sonntag, an dem ich eins zum allerersten Mal gemacht habe: ein Twittertreffen. Mit Stephan, Bernd und Marco und zum Schluß so lange erzählt das die Tribünen voll waren und ich den Start aus der zweiten Reihe gesehen habe. 🙂

Alle Fotos gibt es wie immer bei Tante Google

Advertisements
FIA WEC Nürburgring 2016

FIA WEC 6 HOURS OF NÜRBURGRING – Sonntag

HIER hatte ich etwas über meinen Samstag beim ersten WEC Lauf in Deutschland auf dem Nürburgring geschrieben, jetzt kommt, haltet euch fest, unglaublich, der Sonntag.

Zuerst noch kurz Fotos von Samstag, erst von der Rückseite der Audi-Angeber-Hospitality im Fahrerlager

dann von meinem Schlafplatz in der Abendsonne, wo noch jemand den gleichen Gedanken hatte wie ich

Ein alleinreisender, wortkarger Luxemburger, sehr sympathisch! 🙂

Anschließend, also immer noch Samstag Abend, machte ich wie erwähnt noch einen Spaziergang durch das Gewerbegebiet Meuspath, den Herrn Dr. Hüpplepüpp Wild wollte ich mal fragen was denn da eigentlich passiert war, so das letzte Jahr über, aber der war wohl nicht da.

Auf dem Parkstreifen hinter mir standen zwei Wohnwagen abgestellt, scheinbar schon länger, aber vom Anschein her eher als zukünftiges Brandopfer als Schlafgelegenheit, sehr seltsam. Der mit dem großflächigem Tape hier war der im besseren Zustand.

Von der B258 her gesehen steht im Schaufenster von Aston Martin ein Aston Martin, nein sowas aber auch.

Bei GM versteckt sich hinter einem Dutzend Opel Corsa ein aktueller Cadillac, Werbung für ein neues Lokal im angeschimmelten Eifeldorf Grüne Hölle, das ja eigentlich schon abgerissen sein sollte.

 

 

Aus der Richtung Touristenzufahrt kamen ein paar echte, englische Minis und bei Landrover / Jaguar im Gewerbegebiet stand ein schicker Jaguar auf dem Hof.

 

Sonntag:

Der Plan war, um nicht wieder am Allerwertesten der Nürburgring Parkplätze zu stehen, 7.30 Uhr aufstehen, 7.45 auf einem vernünftigen Parkplatz stehen. So richtig wach werden und Kaffee kochen kann ich da genau so gut wie an meinem Schlafplatz.

Und so stand ich Sonntag morgens um 7.45 in der ersten Reihe auf dem Parkplatz hinter der T4. Im strahlenden Sonnenschein auf einem leeren Parkplatz war dann Zeit zum wach werden, Kaffee kochen und trinken, Tasche packen und so weiter.

Das erste Rennen, der zweite Lauf zum Porsche Super Sports Cup, war erst um halb 10, Zeit genug. Auf dem Weg zur Strecke schon das erste schöne Auto, und von der Brücke über der Fahrerlager-Zufahrt mal ein Bild vom Verkehr auf der Straße. Es wurde wieder voll, aber so richtig. Das würde ich dann später noch mal merken. 🙂

Ich war sogar zeitig genug auf der Tribüne um mal das warm-fahren der Streckensicherungsfahrzeuge zu sehen, zufällig alle von Audi.

Als erstes und leider auch einziges Rahmenrennen gab es den zweiten Lauf des Porsche Super Sports Cup, allerdings spannend bis zur letzten Runde.

Mittendrin ein gewisser Frikadellenproduzent, der anschließend im Fahrerlager an einer Bierbude einer Firma Schmitz gesehen worden sein soll. Oder so. 🙂

 

Wo ich mich echt drauf gefreut hatte, und was der ausschlaggebende Grund war mir ein Wochenend-Ticket zu kaufen, war der Pitwalk.

Pitwalk heißt, vor dem Rennen wird die Boxengasse für Zuschauer geöffnet und die Autos stehen in den geöffneten Boxen. Das hat den Vorteil, man kommt relativ nah an die Autos ran und kann sich die mal etwas besser ansehen und auch das ein oder andere Detail-Foto machen und auch bei Interesse ein Fahrer-Autogramm abholen.

Der Pitwalk, so wurde es beworben, sollte ausschließlich für die ersten 8000 Käufer eines Wochenend-Tickets  zugänglich sein. So kam ich vor 3 Monaten schon zu so einem Ticket obwohl ich damals eigentlich gar nicht wusste ob oder wie ich Samstag überhaupt schon los kann.  Im Nachhinein lustigerweise wurden diese Zusatztickets am Sonntagmorgen noch für 20 € verkauft.

So, kurz gesagt, große Freude: die Schranke und die Türe zur Boxengasse stehen weit offen, keine Zugangskontrolle, alles für alle geöffnet. Hurra.

An dieser Stelle komme ich mir gerade mal komplett verarscht vor.

Es ist voll, ohne Ende. Es geht nicht vorwärts und auch nicht zurück. Man kommt nirgendwo vernünftig hin und auch nicht zurück. Interessant: es gibt nur einen Ein- und Ausgang. Das heißt, von hinten drücken Leute in die eine, von vorne drücken Leute in die andere Richtung. Das es so etwas nach den Ereignissen der letzten Loveparade noch gibt irritiert mich ja immer wieder.

So hatte ich mir auch nur die ersten paar Boxen angesehen und bin dann ziemlich frustriert wieder umgekehrt, und auch das dauerte recht lange bis ich wieder aus der Boxengasse raus war.

Was mich wohl interessieren würde: auf dem zweiten Foto, beim Aston Martin Young Driver Team, was ist das denn da für eine Kiste mit den Stromanschlüssen und Schläuchen zum Motor hin? Elektrische Motorvorwärmung?

Die unerwarteten knapp anderthalb Stunden Freizeit nutzte ich für einen Bummel durchs Fahrerlager zurück zum Wohnmobil. Das Rennen begann um 13 Uhr, also 12.30 Abmarsch Richtung T4. Haha!

Gegen 12 Uhr, ich hatte mir gerade noch einen Kaffee gemacht, hörte ich über Radio Nürburgring im Auto das die Haupttribüne voll sei und man doch auf die T4 / T4a ausweichen sollte. Was zur Hölle?

Seit es die Haupttribüne in dieser Form gibt (Projekt Nürburgring 2009, aber das ist ein ganz eigenständiges Thema)  war die noch nie voll. Wahrscheinlich wegen der grundsätzlich dämlichen Konstruktion und dem unglaublichen Lärm, weil jedes Geräusch unglaublich hallt. Ich war da mal kurz vor Jahren bei einem Lauf zur GT1 WM, aber schneller wieder runter wie rauf. Ich empfinde Motorgeräusche jetzt nicht als Lärm, aber das ging gar nicht.

Nunja, etwas wundern, Wässerchen und Knipse einpacken und kurz vor halb eins los Richtung Tribüne. Dann kam, was mir in 40 Jahren Motorsport am Nürburgring noch nie passiert ist: der Eingang zu einer Tribüne, in diesem Fall die T4 am Ende von Start / Ziel, wird abgesperrt, weil voll. Bääm!!!  Und der zweite Zugang und der Zugang zur T4a (Mercedes-Tribüne) genau so. Unglaublich. Hab ich noch nie so erlebt.

Schön das ich früh genug los war und bis zur Einführungsrunde auf der T5 saß, wo man übrigens auch eine sehr gute Sicht hat. 🙂                                                                                        Die T5 bis T9, also die Müllenbach-Schleife, war übrigens erfreulicherweise komplett geöffnet, allerdings recht leer. Also genau richtig für mich. 🙂

Einen guten Überblick über das Renngeschehen gibt es wie immer bei GT-Eins.

Schade fand ich, das die alten Anzeigentürme nicht mehr funktionieren, das wäre echt praktisch gewesen…

Nach einer langen Runde ging ich mal zur mittlerweile wieder geöffneten T4 rüber, von da durch das Porsche Super Sports Fahrerlager, in der Porsche Ausstellung vorbei bis zur T12, von wo ich die letzte Stunde des Rennens sah.

Noch vor Rennende werden die Reifenwerkstätten abgebaut und in LKW verfrachtet, und ich fand noch eine Ecke an der ich noch nie war. Kennt ihr aber alle, oder? 🙂

Nach Rennende schaute ich mir noch mal die Wagen im Parc Ferme an, wie gesagt hatte ich vorher noch nie die LeMans Autos gesehen, und ehrlich gesagt finde ich die Teile saugeil. 🙂

Zurück durch das Fahrerlager, alle Teams sind natürlich lange am einladen und abbauen. Bei Aston Martin gibt es dann für 3 Pro-Autos natürlich auch 3 Antennen zur Datenübermittlung, Porsche hatte für die zwei LM P1 Autos eine kleine Heizungsanlage mit acht Kammern für jeweils einen Reifensatz aufgebaut und bei Audi gab es zum 3. Platz zwar scheinbar keinen Champagner, aber doch ein leckeres Bier für alle. Und als letztes noch ein Blick in die Boxengasse.

Das Rennen ging bis gegen 19 Uhr, Abfahrt von mir gegen 20 Uhr, und da sehr viele Besucher bis zum Schluß geblieben sind, ist keinem aufgefallen das ich mit dem Wohnmobil nicht so richtig schnell die Eifel-Hügel hochkomme, weil es einen Stau gab bis zur Autobahn.

 

ein Fazit?                                                                                                                                               Eine Super Veranstaltung mit faszinierenden Autos mit toller Technik, die bitte im nächsten Jahr wiederholt werden sollte. Die ganze Veranstaltung war eine der ersten die vom aktuellen Betreiber, der CNG, selbst ausgerichtet wurde und ich würde sie als gelungen bezeichnen. Viele Besucher, volle Tribünen und etwas Umsatz nach vielen Unregelmäßigkeiten für die Region.

Zwei Dinge haben mir nicht gefallen: 1. der als exklusiv beworbene und dann doch für alle geöffneten Pitwalk, da habe ich mich doch mal komplett verarscht gefühlt, und 2. hätte man das Rennen problemlos eine Stunde früher starten können, alternativ noch ein oder zwei Rahmenrennen präsentieren.

FIA WEC 6 HOURS OF NÜRBURGRING – Sonntag

Sally!

der ein oder andere hat es wahrscheinlich mitbekommen, nachdem wir Bill Anfang/Mitte März verloren hatten, lebt seit Ende April Sally bei uns.

Sally ist heute gut 11 Monate alt, eine sehr gelungene Mischung aus Tibetterrier und Pumi Mix, neuerdings geschoren und weiß absolut nicht das sie weiß ist. 🙂

Sally haben wir gefunden über die Tierrettung Europa, sie war schon einmal in eine andere Familie vermittelt, kam zurück aus un-nachvollziehbaren Gründen, war irgendwie der 3. und kleinste Hund der Familie und fühlt sich, glaube ich, bei uns gar nicht so unwohl. 🙂

hier der Link zur Galerie zum durchklicken.

Sally!

Urlaub in Kroatien – Teil 3

Hallo Herbst.

Der richtige Moment um sich an die letzte Sommerurlaubsferienwoche in Kroatien zu erinnern.
zur Erinnerung:
HIER gibt es den ersten Teil vom Hinweg und vom Besuch im Nationalpark Plitvicer Seen,
und HIER den zweiten Teil wo wir am Meer und auf Krk ankommen.

OK, gelesen und Fotos geguckt?
Dann geht es weiter. 🙂

Nach einer zusätzlichen Übernachtung im Autocamp Pu??a auf Krk haben wir uns aufgemacht über die Brücke aufs Festland, über die Küstenstraße mit toller Aussicht erst Richtung und dann einmal durch Rijeka und weiter über Opatija bis nach Ičići ins Autokamp Opatija-Ičići.

Das ist ein supergeiler Campingplatz!
Am Berg gelegen, von einem Hauptweg abgehend schmale Terrassen immer ein Fahrweg und daneben Platz für Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil, viele hohe Bäume wo ich froh war über die tragbare Sat-Schüssel, einfache aber saubere Sanitäreinrichtungen, freies WLan auf dem ganzen echt großen Platz, das ganze leicht verwildert und gepaart mit dem Charme Jugoslawiens aus den 1980er Jahren.
Dazu wo wir da waren wenig Gäste die sich sehr gut verteilt hatten.
Fantastisch!

Zum Campingplatz gehört auch ein Restaurant, der nächste kleine Supermarkt und Hafen sind nicht weit entfernt.
Weil wir früh waren hatten wir einen ausgiebigen Spaziergang am Meer Richtung Opatija gemacht, am Dorf-Hafen, (Beton)-Strand, für Hunde natürlich verboten, und Yachthafen vorbei.

Es gibt viele sehr schön renovierte alte Häuser, schicke Neubauten und die -früher sicher- wunderschöne und beeindruckende Villa Münz, und direkt daneben verfallene Plattenbauten aus Titos Zeiten.

Im ganzen habe ich den Eindruck, besonders im Landesinneren, in Kroatien wird nichts abgerissen.
Alte kaputte Häuser bleiben stehen, verfallen, und direkt daneben wird meist ganz schick neu gebaut.
Seltsam …

Zurück auf dem Campingplatz kamen wir noch an einem wunderschönen alten Hymer 900 vorbei, es gab eine Kleinigkeit zu essen und einen schönen Abend unter Bäumen mit Blick aufs Meer.

Den nächsten Tag blieben wir einfach stehen, haben es uns gut gehen lassen und die größte Aktivität war ein ausgedehnter Spaziergang am Meer lang durch Ika und bis kurz vor Lovran.
Erwähnenswert fand ich den ‚Hundestrand‘, das Foto mit dem Gitter an der Treppe. Wenigstens steht ein Schild dran.
Gut, Strand in dem Sinn gibt es halt einfach nicht an diesem Teil der Küste, aber alle paar Kilometer mal so 20 – 30 Meter finde ich recht wenig, weil an allen anderen Stränden sind Hunde generell verboten.
Nunja.

Der Tag endete, Ihr dürft raten!, mit Wein, Bier, einem Happen zu essen, Blick aufs Meer und dem Zirpen von Grillen auf dem Campingplatz an unserem Wohnmobil. 🙂

Nächster Tag, Fahrtag.
Nur: wohin?
Die Liebste möchte noch ein paar Tage Strand, mir ist es egal und Bill sowieso.
Grobe Richtung: Westen. Logisch, da müssen wir eh hin, wir hatten ja nur noch ein paar Tage.
Also Istrien.

In 2004 und 2005 waren wir schon einmal auf dem Campingplatz BiVillage in Fazana, mit einer extrem leckeren Pizzeria mit toller Terrasse übrigens, in der Nähe von Pula, das ist da schon ganz nett. Aber das kannten wir dann schon und auf dem Weg in die Richtung sind wir links abgebogen nach Medulin

Erster Versuch und sofort als OK befunden: das Autocamp Medulin
Totales Kontrastprogramm zu den letzten Tagen. Strand. Touristen. Party. Gedöns. Ja echt! 🙂

OK, wir waren von der 22-5 Uhr Campingplatzdisco und dem Standboulevard weit genug entfernt und darum war das auch nicht ganz so schlimm.
Es folgten noch ein paar Tage gemütlicher Campingplatz / Strandurlaub, mit Sand!, eine kleine Bar und eine extrem gute und günstige Pizzeria gab es auf dem Platz, genau wie einen kleinen Laden für frisches Brot und leckeres Bier.

Lustig übrigens: es gibt alle Getränke in Dosen, und da ist genau wie hier Pfand drauf.
Allerdings haben wir nirgends Leergutautomaten gefunden, und auf Nachfrage erklärte man uns mehrmals das das Pfandsystem noch nicht funktioniert. Also ab in die Tonne.
Abends gab es überall Einheimische die die leeren Dosen aus den Mülltonnen gesammelt haben……
Seltsam! 🙂

Der folgende Montag war dann auch schon wieder Abreisetag, der Schrank mit der dreckigen Wäsche war voll, und der erste und bis heute einzige Tag an dem unser Auto streikte.
Das hatte wohl keine Lust auf Urlaubsende und wollte lieber noch in Kroatien bleiben, ich hätte mich da gerne angeschlossen.
Schuld war die hintere rechte Stütze, die nicht mehr hochfahren wollte. Außer einem leisen Klack-Di-Klack von der Motor-Getriebeeinheit passierte nichts. Es folgte eine ca. einstündige Bastelpause, mit tatkräftiger Unterstützung der netten Campingplatznachbarn.
Die Liebste bekam noch Kaffee und mir wurde beim auseinander bauen und feststellen der Stütze geholfen.
Vielen Dank nochmals dafür!

Es folgte eine komplett entspannte Fahrt durch Kroatien, Slowenien und Österreich auf hervorragend ausgebauten Straßen und danach als Kontrastprogramm die A8 / A9. Die deutschen Autobahnen waren auf der ganzen Reise die mit Abstand schlechtesten. Ende.

Weil aber recht wenig Verkehr war sind wir an München vorbei bis nach Allershausen, übernachtet hatten wir am Sport & Freizeitpark an der Ampertal-Halle. Abschluß des Tages war ein gutes Essen und leckeres Bier in einem Lokal im Dorf.

Am nächsten Morgen ging es erst zum Bäcker, dann zur Tankstelle, dann in den Stau auf der A9.
Ein paar Kilometer hinter der Auffahrt begann eine ewig lange Baustelle, für die rund 130 km bis Nürnberg brauchten wir so gute drei Stunden, ohne Früstückspause, danach ging es zügig Richtung Heimat.

Im ganzen ein entspannter Urlaub, viel gesehen, nette Leute kennengelernt, keine Probleme mit dem Wohnmobil und sicher nicht der letzte Besuch in Kroatien. Schön wars! 🙂

Urlaub in Kroatien – Teil 3

Blancpain Endurance Series – 1000 km Rennen Nürburgring – Sonntag

Mit Verspätung die Bilder von Sonntag.

Was gibt es Ende September morgens in der Eifel?
Nebel, genau.
Nach einem ersten Blick aus dem Fenster war mir eigentlich klar das das erste Rennen, die 2 Liter Formel Renault, um 8.40 Uhr nicht pünktlich starten würde.

Darum gab es erst einmal einen Kaffee und einen kurzen Blick was da denn für eine Schönheit in der Parklücke vor mir steht. 🙂
Straßenzugelassen, aber komplett mit Käfig und Helm im Auto.

Um 8.45 Uhr war ich auf der Tribüne, die Rennstrecke im Nebel. Gegen 9 Uhr wurde das Formelrennen endgültig abgesagt, die Autos fuhren eine Runde aus der Startaufstellung bis das Fahrerlager.
Um kurz vor halb 10 kamen die Lamorghinis aus der Boxengasse und fuhren tatsächlich in die Startaufstellung. Überraschung!?!
Eine noch größere Überraschung war für mich allerdings, das der Rennleiter tatsächlich das Rennen gestartet hat, das halte ich bis heute für komplett unverantwortlich.
Gestartet insofern, das rundenlang hinter dem Safetycar hergefahren wurde, zwischendurch wurden ein paar Runden frei gefahren, die letzten Runden wegen viel Regen wieder hinter dem Safetycar.
Die Fotos geben die Sichtverhältnisse ziemlich genau wieder.

Weil mir das zu blöd war, bin ich wieder ins Wohnmobil, Kaffee und Kuchen, also frühstücken.
Pünktlich zum 1000 km Rennen verzog sich der Nebel zum größten Teil, dafür war es extrem naß.
Entsprechend gab es die ersten Dreher schon auf dem Weg in die Startaufstellung…

Gestartet wurde auch hier hinter dem Safetycar, nach ein paar Runden wurde das Rennen frei gegeben und in den nächsten Runden entwickelte sich eine muntere Dreherei 🙂
Es entwickelte sich ein durchaus spannendes Rennen bei zum Schluß abtrocknender Fahrbahn und, noch eine Überraschung, Sonne!

Einen sehr guten Rennbericht gibt es wie immer bei gt-eins.de , präzise HIER

Zum Schluß noch ein paar Bilder aus dem Parc Ferme nach dem Rennen, 6 Stunden Fahrzeit sieht man den Fahrzeugen schon an.

Insgesamt ein schönes Wochenende, schade das es die Veranstaltung in dieser Form nächstes Jahr nicht mehr gibt.
Wenn es nächstes Jahr überhaupt Veranstaltungen am Ring gibt, angeblich gibt es ja bis heute mit keinem Veranstalter Verträge für nächstes Jahr.
Zu dem Thema, und zum ganzen Drama am Nürburgring, empfehle ich wie immer den Herrn Hahne.

Und weil ich nicht weiß ob ich dieses Jahr noch mal zum Nürburgring komme hab ich mich traurig verabschiedet.
Tschö, Ring!

Links zu den Bildgalerien zum durchklicken:
Samstag
Sonntag

Blancpain Endurance Series – 1000 km Rennen Nürburgring – Sonntag

Blancpain Endurance Series – 1000 km Rennen Nürburgring – Samstag

Geplant war der Besuch der Veranstaltung seit über einem halben Jahr, eigentlich als eintägiger Besuch am Sonntag. Da die Liebste allerdings so nebenbei sagte, ich solle doch Samstag schon fahren war ich ja sehr schnell überzeugt.
Der Plan war, um 11.45 Uhr auf der Tribüne zu sitzen zum ersten GT4 European Series Rennen.
Mit Liesette, dem Las Moras Racing Team, dem letztjährigem Eifelblitz und überhaupt. 🙂

Grundsätzlich machbar, morgens halt eine Stunde früher aufstehen, das Nötigste auf der Arbeit erledigen, und weg. Passt normalerweise um gegen halb 10 vor Ort zu sein.

Problem 1: der Chef erklärt mir Mittwochs schon das ich um 9 Uhr bei einem Kunden etwas ausliefern muß. hahaha.
Problem 2: der Chef fragt wann ich denn fahren wollte. Nachdem er mir erklärte das ich morgens auch noch kurz bei einem Kunden Ganzweitweg was abliefern muß. Hurra!

In Verbindung mit der circa 30% längeren Fahrzeit durch das, nun gut, nicht allzu schnellste Wohnmobil in den Anstiegen der Eifel und einem nochmals etwas vorgezogenem Wecker, also halb 4, stand ich tatsächlich um 11.15 Uhr auf dem recht leeren großen Parkplatz hinter dem überflüssigen Lindner Hotel und neben dem verschimmelten Eifeldorf Grüne Hölle. 5 Euro Parkgebühr ärmer und mit der Ermahnung dort nicht zu übernachten durfte ich mich an das unterste Ende des fast leeren Parkplatz neben ein anderes Wohnmobil stellen.

Den gepackten Rucksack nehmen, zur Tribüne gehen, Ticket kaufen, erfahren das es KEINEN Zeitplan und KEINE Starterliste gibt, das ist mir in 40 Jahren Motorsport live noch nie passiert, den einlaminierten Zeitplan der Frau an der Kasse mit dem Telefon knipsen (sah man natürlich nichts drauf wegen Lichtreflektion), Kaffee kaufen und bis zur tatsächlich geöffneten T4a (Mercedestribüne) gehen war quasi eine Bewegung und so saß ich pünktlich zur Einführungsrunde um 11.45 auf der Tribüne. Perfekt! 🙂

Trocken, Sonne, fast schon warm, Kaffee, Kekse und ein spannendes Rennen waren die erste Belohnung für das frühe Aufstehen. 🙂
Ein paar Fotos und HIER das Ergebnis des ersten Rennens.

Nach dem ersten Rennen ein Abstecher ins Fahrerlager.
Aktuelle und kommende Fahrzeuge der Lamborghini Super Trofeo Europe, Team Trucks, besonders den komplett in Karbon Optik folierten Pirelli Truck fand ich cool, und den Parc Ferme des ersten GT4 Rennens gab es zu sehen.

Dazu etwas Übertragungstechnik, eingepackte supergeheime Bentleys, mehr Lambos, GT3 Aston Martin für das kommende Rennen, unverschämte Preise für WLAN und Bremsscheiben die wesentlich größer sind wie eine durchschnittliche Pizza. 🙂

Das ‚Pre-Qualifying Practice‘, was für ein schöner Begriff für ‚freies Training‘, hab ich zum Teil im Fahrerlager vertrödelt, von der rückseitigen Fahrerlagertribüne oder vom Boxendach aus angesehen. Wenig spannend und so bin ich vor Ende in den Beck°Gedenk Boulevard rüber um mir die angekündigte Simracing Ausstellung mal anzusehen.

Aber hallo!
Zum einen habe ich da noch nie so viele Menschen gesehen. Zum anderen gab es echt viel Interessantes zu sehen.
RC-Modell Autos in verschiedenen Größen, zwei große aufgebaute Rennstrecken für diese und Platz für die Teilnahmer auf der einen Seite der ungenutzten Arena mittendrin, auf der anderen Seite Simulatoren auf PC Basis und Zubehör für Playstation und Xbox von verschiedenen Herstellern.
Da kommen mal ganz andere Leute zum Ring und hoffentlich auch in Verbindung zum realen Rennsport!

Glanzlicht war natürlich ein ausgefahrenes Turnier auf 24 identischen Simulatoren, übertragen auf die große und normalerweise auch ungenutzte Videoleinwand. Sehr cool!
Mehr Informationen gibt es zum Beispiel HIER oder HIER.
Insgesamt sehr gelungen, hoffentlich gibt es da eine Wiederholung von.

Zurück zum realen Rennsport!
NATÜRLICH hatte es in der Zwischenzeit angefangen zu regnen, hallo Eifel!
Pünktlich zum Start des ersten Rennens der Lamborghini Blancpain Super Trofeo saß ich auf meinem Lieblingsplatz, T4 ziemlich weit links oben vor dem Geländer in der 2. Reihe. Trocken. 🙂

Das Rennen wurde hinter dem Safetycar gestartet, sehr schick übrigens wie oben schon mal auf einem Foto zu sehen, natürlich auch ein Lamborghini, und in dem Moment wo die Jungs frei fahren konnten stand natürlich der erste im Kies.

Ein ganz großes Lob an alle Helfer und Streckenposten, Treckerfahrer, Abschlepp- und Krankenwagenbesatzungen.
So schnell und präzise wie die gearbeitet haben, da können sich manche höherklassigen Veranstaltungen mal was von absehen.
Zum Beispiel ein Auto im Kies in der ersten Kurve, nach einer Minute hing der am Haken des Schlepptreckers, nach zwei Minuten stand der hinter der Leitplanke, nach drei Minuten war der Rettungswagen da und der Fahrer versorgt und nach fünf Minuten spätestens stand das Auto auf dem Abschleppwagen. Super! Perfekte Organisation. Und das nicht einmal, sondern den ganzen Samstag und Sonntag.

Insgesamt auch ein schönes Rennen auf abtrocknender Fahrbahn, anschließend etwas Arbeit für Reifenstapel und Streckenbegrenzung wieder zu befestigen … 🙂

Anschließend gab es das zweite Rennen der GT4 Autos, vom Start an sehr spannend bis leider der Porsche von Viebahn/Sanders bei einer etwas optimistischen Aktion umgedreht wurde. Anschließend konnte man schön mal so eine Ginetta fliegen sehen, beeindruckend.
Rennberichte dazu gibt es übrigens zum Beispiel HIER

Als letzte spannende Veranstaltung zum Schluß des Tages auf der Rennstrecke das Qualifying für das Blancpain Endurance Series 1000 km Rennen morgen.
Aktueller Zustand: mittelgrau, aber man sieht noch die Burg.

Grundsätzlich gilt: es werden drei mal 15 Minuten gefahren, zwischendurch 5 Minuten Pause zum Fahrerwechsel. Jeder der drei Fahrer pro Auto muß einmal raus, die schnellste Zeit pro Auto wird gewertet.
Die ersten 15 Minuten waren noch trocken, hat dem Nissan #35 aber trotzdem nicht geholfen… 🙂
Extrem beeindruckend: der Sound der Bentley Continental GT3!
Die habe ich das erste mal live gesehen und das sind schon von Optik, Erscheinung und Sound beeindruckende Autos.
Und die Nissan natürlich.
Der Rest ist so ‚gewöhnliche‘ GT3, wenn das denn überhaupt geht. Auffällig: es war kein einziger Porsche mehr dabei, da wird es echt Zeit um das neue Modell zu homologieren.
Der zweite und dritte Durchgang war dann sehr nass und wenig spannend.

Zum Schluss, ich war dann auch schon über 14 Stunden auf den Beinen und etwas müde, nochmal in den Beck°MillionenGrab Boulevard, da waren gerade Interviews unter anderem mit Marc Hennerici, selbst Rennfahrer und beim ADAC verantwortlich für die Durchführung dieser Simrace Expo.
Das Mädel auf dem dritten Foto hatte übrigens den am meisten fotografierten Po des Tages.
Ich hab mir dann noch den Start des zweiten Halbfinales des Simrace Turniers angesehen und habe mich dann in mein Wohnmobil verdrückt.
Müde war ich, und einen Schlafplatz brauchte ich ja auch noch.
Auf dem Weg zum Parkplatz kam ich zwangsweise an diesem verschimmeltem Eifeldorf Grüne Hölle vorbei. Die Fotos sind von Samstag abend, circa 19.30 Uhr, kein, aber auch wirklich ausser mir gar kein Mensch da und alles dunkel außer dem Eingang in das zweite Lindner Hotel hier.
Ist da so grundsätzlich alles geschlossen?
Ich dachte wenigstens an den Wochenenden wäre da irgend etwas geöffnet.
Nunja.
Zu den Anfangs zwei Wohnmobilen hatten sich noch drei andere gesellt, die hatten den Hinweis von wegen nicht da übernachten aber scheinbar nicht verstanden und die standen Sonntag noch genau so da. Hätte ich auch gemacht, aber ich wollte ja noch zum Brünnchen. 🙂

Das war gar keine Überlegung, der schöne große Parkplatz am Brünnchen lädt ja quasi zum Übernachten ein.
Also dahin.

12

Den Platz hatte ich dann allerdings gegen halb 10 abends doch wieder verlassen.
Zu den laufenden Stromgeneratoren hatte ich ja schon Abstand gelassen, die paar Autos auf der Straße hatten auch nicht gestört, aber dann kam nach mir noch ein Wohnmobil und stellte sich 20 Meter vor mich. Dann kam noch ein Wohnmobil und stellte sich auch dort hin, neben das erste, die kannten sich.
Und hatten es sich bequem gemacht. Und laut erzählt. Und noch etwas lauter erzählt.
Und nachdem die 6 oder 7 Leute da eine halbe Stunde am Stück ‚für dich soll es rote Rosen regnen‘ gesungen hatten, wenn man das so nennen kann,
bin ich ins Gewerbegebiet nach Meuspath gefahren und habe da fantastisch geschlafen. 🙂

Blancpain Endurance Series – 1000 km Rennen Nürburgring – Samstag