weshalb ich Kram lieber wegwerfe

Die Eltern haben zu Weihnachten einen neuen TV geschenkt bekommen.

Der alte funktioniert problemlos, ist aber ein ungefähr drölfundachzig kg (grob geschätzt) schwerer und großer Röhren-Fernseher (die Älteren werden sich wahrscheinlich erinnern 🙂 ) und hat natürlich eine für aktuelle Verhältnisse seltsame Bildqualität.

Mir fällt die Aufgabe zu den alten TV zu entsorgen. Da ich eigentlich funktionierende Gegenstände, egal was, ungern wegwerfe sondern lieber einer weiteren Nutzung zuführen möchte (boah, das hört sich doch jetzt echt gut an, oder?), hab ich das alte Teil als zu verschenken erst mal kurz bei Twitter angesprochen, mit der erwarteten, nicht vorhandenen Reaktion :), und danach habe ich den TV gestern Abend als ‚zu verschenken‘ in die ebay Kleinanzeigen gesetzt.

Nach 20 Minuten der erste Anruf, der Interessent wollte nur wissen ob das Gerät funktioniert (ja), und dann so zwischen 21.00 und 22.00 Uhr vorbeikommen und den Fernseher abzuholen.

Da das doch arg mit meiner ‚ich geh ins Bett‘ Zeit kollidierte, weil ich heute um kurz nach 4 aufstehen musste, hatten wir uns auf heute, 15 Uhr geeinigt.

Ja, und so sitze ich hier und warte jetzt seit fast ein-einhalb Stunden darauf das der Blötschkopp hier ankommt damit ich einen Fernseher verschenken darf.

Supi, oder !?!

So etwas ist mir gerade mit alten Elektro-Artikeln oder auch Möbeln öfter schon mal passiert. Sachen wo, verständlicherweise, keiner mehr etwas für bezahlen möchte. Aber wenn es zu verschenken ist, hat es scheinbar keinen Wert mehr, und dann ist es auch nicht wichtig ob man Termine einhält oder halt auch nicht.

So, und über diese 37 Umwege komme ich jetzt zur Überschrift.

Bevor ich ewig warte das ich etwas verschenken darf, schmeiße ich den Kram dann lieber doch auf den Müll.

 

Alternativ nehme ich das Teil einfach mit zur Arbeit, da steht das ja vielleicht schon ganz richtig in Zukunft. Das hat was mit seltsamen Vorgängen in der Stadt zu tun, ist aber eine ganz andere, und wesentlich umfangreichere Geschichte. 🙂

Werbeanzeigen
weshalb ich Kram lieber wegwerfe

aus gegebenem Anlass

deshalb, und deshalb und überhaupt

also, Mädels bei Jack Wolfskin, ihr macht ja schon gute Klamotten (wovon selbst ich bisher fast täglich was anhabe), aber ihr macht euch gerade recht lächerlich.
merkt Ihr das überhaupt?

Bilder und Fotos

Bilder und Fotos

Bilder und Fotos

Bilder und Fotos

wenn ich diese Pfoten, oder auch Tatzen (oder Tazzen, wie war das mit der Zeitung?) auf T-Shirts und Pullis drucken will, dann mache ich das.
und Ihr erklärt dem zuständigen Gericht eure Markenrechte an Bills Pfoten oder dem Autoaufkleber, das wäre ein Spaß.

ihr seid so doof, faszinierend.

aus gegebenem Anlass

eine Frage der Sichtweise

Gerade, meine Liebste und ich stehen im Garten, hält ein Dachdeckerauto am Zaun. Der Fahrer kommt raus und fragt ob wir nicht Interesse an Blumenerde hätten. Einen 40 Liter Sack hätte er noch, für NUR 8 statt 12 Euro. Hätten wir 4 Euro gespart.
Schön.

Oder halt 6 Euro zuviel bezahlt, weil mehr wie 1,99 kosten die ja eigentlich nicht.

Und das erzählt der mir, wo ich früher der ungekrönte Blumenerdeauslieferungsfahrer war…
😀

eine Frage der Sichtweise

Gericht

Für bei uns einen Grundbuchauszug zu beantragen und abzuholen muss man ins Gebäude vom Amtsgericht. Das heisst vor der Einganstüre warten bis der Raum davor leer ist, einzeln durch ein Metalldetektor reingehen, dem Polizisten Schlüssel, Taschenmesser, Handy geben, erklären wo man hin- und was man da überhaupt möchte, nochmal durch einen Metalldetektor laufen, durch die nächste Türe, dann kann auch erst der nächste in das Gebäude rein, dann kann man ins Büro der zuständigen Mitarbeiterin.

In Dresden kann irgendwie jeder unkontrolliert rein, sogar der Angeklagte scheinbar.

Personenkontrollen gibt es am Dresdner Landgericht generell nicht.

Ich muss nicht alles verstehen, das ist das einzig Gute daran.
Und: das war bestimmt ein Killerspiel-Spieler. Leider steht da nix dazu.
http://www.welt.de/vermischtes/article4037645/Zeugin-nach-Streit-um-Schaukel-im-Gericht-getoetet.html

Gericht