heute beim Qualitäts-Gebrauchtwagen-Händler von nebenan

1.
Ein alter Renault Megane steht da seit Wochen.
Es kommt ein genau so alter Ford Focus auf den Hof gefahren, stellt sich neben den Renault, der Fahrer steigt aus und schraubt von dem Ford die Kennzeichen ab – keine roten, Export oder sonstwas, so die ganz normalen Kennzeichen – und schraubt sie an den Renault wieder dran.
Abfahrt, tschö.

2.
Ein alter Mercedes Sprinter 312, erste Generation, also so ’95-’99, 3,5t zGG., Einzelbereifung auf der Hinterachse, als Autotransporter, mit einem 3-Achs Anhänger mit geschätzt 7,5 m Ladelänge fährt auf den Hof.
Auf dem Sprinter steht ein Golf 3, damit hat der Transporter sein Gewicht schon mal komplett ausgenutzt.
Nach dem Beladen stehen auf dem Anhänger zusätzlich ein Golf 3 Kombi und ein Renault Twingo.
So ein alter Sprinter 312 hat, wenn ich mich recht erinnere, eine Anhängelast von 2 t, mit geänderter Hinterachsfeder- & Anhängerkupplung Konfiguration bis maximal 2,5 t. Ich schätze mal den Riesen-Anhänger mit den 2 Autos auf mindestens 3 -3,2 t.

Allein auf Grund der Tatsache das der Fahrer noch auf dem Hof die Radverkleidungen an der Hinterachse abgebaut hat, weil die Räder daran geschliffen haben, vermute ich mal, der war so im Ganzen zu schwer.

Und wie viele LKW Fahrer auf Autobahnen mit Überholverbot sich über diese unglaublich überladene Kombination mit wahnsinnigen 122 PS, unterwegs nach Bosnien-Herzegowina, sich jetzt freuen, möchte ich gar nicht wissen.

Advertisements
heute beim Qualitäts-Gebrauchtwagen-Händler von nebenan

Wohnmobil

Alter!

Eben war jemand hier der Interesse an unserem Wohnmobil hat.
Oder so.

Auf diese Anzeige hin.

Was interessierte:

1. die Klimaanlagen.
Aber das das nur zwei, auf 12V während der Fahrt und 220V für Landstrom, im Aufbau sind und nicht noch eine dritte im Fahrerhaus, das ist doch blöd. Nett gesagt.
Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.

2. der Alkoven.
Alkoven ist der Schlafplatz über den Fahrersitzen, die Nase sozusagen, und eigentlich klar auf den ersten beiden Fotos zu erkennen.
der interessiert, weil man auf gar keinen Fall einen haben möchte.
Gut, das könnte man wissen, weil das so auf den Fotos zu sehen ist.

3. der Fahrradträger.
Fahrradträger erklärt sich denke ich selbst, und man sieht den sehr gut auf dem dritten Foto.
Der Fahrradträger ist deshalb interessant, weil man auf gar keinen Fall einen braucht.
Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.

4. das Alter.
Das Fahrzeug wurde im März 1993 zum ersten Mal zugelassen.
Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.
Wichtig ist, das das gewünschte Auto auf gar keinen Fall älter wie 12 – 15 Jahre ist.

5. der Motor.
Der Motor ist wichtig, weil er ja in knapp 22 Jahren schon 87.000 km gelaufen hat.
Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.
Aber wenn ich, als Privatperson bei einem 22 Jahre alten Auto, da noch 100.000 km Garantie drauf gebe, könnte man damit leben.

Kannste dir nicht vorstellen dieses Gespräch.

Was ABSOLUT NICHT interessierte:
neue Batterien,
Solaranlage,
neuer TV,
neue SAT Schüssel,
überholte Heizung,
überholte Bremsen,
Dichtigkeit !,
das alles problemlos funktioniert,
und überhaupt…

Meine Adresse musste ich am Telefon drei mal buchstabieren, anschließend standen die eineinhalb Stunden zu spät 5 Häuser weiter vor der Tür, bimmeln da und rufen bei mir an das man ja jetzt da wäre und ich doch die Türe aufmachen soll.
Man stände direkt vor dem Hobby-Wohnmobil.

Unserer ist ein Hymer.
Gut, das könnte man wissen, weil das so in der Beschreibung steht.

Und das ich das Wohnmobil so komplett statt für 14.780€ mit TV und SAT Schüssel wie angeboten nicht für 9000 € verkaufen wollte fand man dann irgendwie auch scheiße, weil das ist ja Verhandlungsbasis. Und die Anzeige haben schon über 800 Leute gesehen und das ist immer noch nicht verkauft.
So, siehste.

Kannste dir nicht vorstellen sowas.
Und dafür sitze ich hier Stunden rum und warte bis die kommen.

Wohnmobil

Monate später

guten Tag!

jaja, keine Zeit, kennt ihr doch mittlerweile, oder?
🙂

bis auf chronischen Geldmangel ist alles gut.

Wohnmobil: haha! 🙂
viele Kleinigkeiten sind erledigt. eigentlich habe ich nur noch die olle analoge SAT-Anlage als Baustelle.
die magere Toilettenspülung kann man hervorragend mit der Dusche, die direkt darüber hängt, ausgleichen. 🙂

Unterwegs waren wir zwischendurch, in Königswinter / auf dem Drachenfels und in Walbeck, zum Spargel essen.
Das Schöne an dem Auto ist, es ist alles alt und optisch diskussionswürdig, aber es funktioniert einfach alles.
Mittlerweile habe ich sogar die Adresse vom ersten Besitzer, der mir vielleicht mal diverse Dinge erklären kann.

Geplant sind 3 Wochen Urlaub mit dem groben Ziel Kroatien und da erst einmal der Nationalpark Plitvicer Seen

Schön ist, Karlovac liegt in der Nähe, und da kommt verdammt leckeres Bier her … 🙂

Nicht schön ist, das wir eigentlich schon gestern los fahren wollten, das aber nicht geklappt hat, weil das Auto jetzt seit 2 Wochen in der Werkstatt steht und da einiges echt scheiße gelaufen ist. Grundsätzlich ist das eine sehr gut Werkstatt, da fahren wir seit über 20 Jahren mit unseren Firmen LKW hin, die alten Wohnmobile hatten wir da, alles kein Problem.

Mir fiel auf dem Rückweg von Walbeck auf, daß das Wohnmobil bei starkem Bremsen komplett nach eine Seite zieht. Bei besagter Werkstatt bin ich einmal auf den Bremsenprüfstand, das Ergebnis war logischerweise außerhalb aller Toleranzen und sowieso nicht TÜV fähig, was im August anliegt. Also einen Termin gemacht, 2 Wochen Zeit bis zum Urlaub, das sollte kein Problem sein. Dachte ich.

Als erstes blieb das Auto von Dienstag früh, wo ich einen Termin hatte, bis Freitag Vormittag unangetastet stehen. Nachdem man dann Freitag mittags das Problem und gleichzeitig erkannt hat, das es keine Original Ersatzteile mehr gibt, welch Wunder bei einem 21 Jahre altem Auto!, die Hersteller fertigen im Normalfall um die 10-12 Jahre die Teile an, fingen die Probleme an.

Die Werkstatt baut ungern, um nicht zu sagen nicht freiwillig, Ersatzteile von Fremdherstellern ein, da gibt es satt und genug von. Also begab sich der zuständige Hüpplepüpp Lagerist auf die Suche nach dem letzten sich in Deutschland befindlichem Fast-Original Ersatzteil, von Peugeot statt Citroen, aber die sind baugleich, und fand das in der brandenburgischem Pampa. Hurra!
Das wurde Freitag Mittag auch sofort per Fax bestellt und mir das freudig mitgeteilt. Nicht mitgeteilt wurde mir da, das die erst am gleichen Tag mit dem Auto angefangen hatten, das erfuhr ich erst später.
Am Dienstag in der folgenden Woche wurde das gleiche Ersatzteil dann in der gleichen Werkstatt in Brandenburg noch einmal bestellt, weil die erste Bestellung angeblich nicht angekommen war. Ja. Schön.

Da ich noch etwas zu basteln habe bevor wir losfahren, TV Halter einbauen, eine Plattform anpassen um die externe SAT Antenne auf die Motorhaube zu stellen z.B., und wir natürlich noch das ein oder andere einladen müssen vor einem dreiwöchigem Urlaub, wurde ich da etwas nervös.

Letzten Freitag, der Tag an dem ich unser Wohnmobil endgültig urlaubsfertig machen wollte und nachdem das Ersatzteil immer noch nicht da war und ich dem zuständigen Lageristen mal erklärt hatte, das es zu jedem Paket eine Sendungsnummer gibt mit der man nachverfolgen kann wo sich ein Paket gerade befindet, kam heraus das das in der Nähe von Magdeburg in einer Paketbox liegt und darauf wartet abgeholt zu werden.

was zum Teufel ist das alles für eine blöde Scheiße hier? Hurra!

Heute morgen – zur Erinnerung: wir wollten GESTERN in Urlaub gefahren sein – gingen mir dann die beiden Werkstatt-Meister erst mal aus dem Weg und kamen dann so gegen 11 Uhr doch schon auf den Gedanken noch einmal die Sendungsverfolgung zu bemühen um festzustellen wo denn das Paket mit dem Ersatzteil sein könnte. In der Zustellung, wie schön! Also heute!

Ja, bis dann allerdings das Paket heute tatsächlich geliefert wurde, mit dem angeblich richtigem Ersatzteil, war es dann aber wieder so spät das man das heute nicht mehr fertig machen konnte. Aber morgen früh für den Anfang.

Nunja. :-/

Ich warte ja nur darauf das mir morgen der Werkstattmeister erklärt das da irgendwie das falsche Ersatzteil gekommen ist, dann muß ich leider den Schuppen abbrennen. Ach nee, ist auch doof, dann habe ich ja keine vernünftige Werkstatt mehr für die Firmen LKW.
Irgendwas ist immer.

Das einzig Gute ist, ich konnte meinen Urlaub jetzt von Montag auf Mittwoch verschieben und auch entsprechend erst Mittwoch wieder anfangen – und bekomme die neue Pitwalk morgen hoffentlich noch geliefert – aber wenn es später wie Donnerstag wird mit dem abfahren, wird der Urlaub entsprechend kürzer.
Sollte ich das Auto morgen bekommen bin ich erst einmal weg. 🙂

Monate später

Scheißtag

so ein richtig schöner Scheiß-Tag, heute.
da war das Arbeiten heute morgen noch das Beste vom ganzen bisherigen Tag.
anschließend auf der Terrasse den Dreck von einer Scheiß-Birke von dem einen bescheuerten Nachbarn weg kehren, dann im Hof den Dreck von der Scheiß-Birke von dem anderen bescheuerten Nachbarn wegmachen, den ganzen Tag Kopfschmerzen und gerade noch ein DPD Paketmann der zielstrebig zur – einzig netten – Nachbarin geht um da mein Paket abzugeben.
ich sehe den vom Fenster aus anhalten, aussteigen, zur Nachbarin gehen und wieder raus kommen.
in dem Moment geht das Telefon, weil die Nachbarin mir sagen wollte das da ein Paket für mich abgegeben wurde, reichlich verwundert weil wir uns 10 Minuten vorher noch unterhalten hatten, den Paketmann sehe ich noch und brülle mal hinterher, der wartet auch und sagt mir freundlich, das er mein Paket nebenan abgegeben hat.
vielen Dank.

Scheißtag

was ich nicht mache

was ich nicht mache:
als Kunde unnötig warten.

heute Mittag -wieder mal-:
im Baumarkt, nach 3 Minuten alle benötigten Artikel in der Hand, nach 4 Minuten an der einen geöffneten von sechs vorhandenen Kassen angestellt.
– natürlich fehlt an jeweils einem Artikel der zwei Leute vor mir der Barcode bzw. lässt sich nicht lesen und muss manuell eingetippt werden.
– natürlich bezahlen die zwei Leute vor mir mit Karte.
– natürlich geht die PIN erst im zweiten, bzw. dritten Versuch.
– natürlich habe ich wieder von 15 Minuten im Baumarkt 11 Minuten vor der Kasse verbracht.

ICH HASSE DAS!!!

das ist komplett überflüssige Zeitverschwendung!

die Sachen, die ich da gekauft habe, musste ich heute Nachmittag, bzw. muss ich morgen früh haben.
diese Warterei ist immer das Gleiche und deshalb bestelle ich mir die Sachen was ich ein paar Tage vorher weiß und lasse das per Paketdienst liefern, das geht nicht immer günstiger aber schnell und problemlos.

nachdem ich eh verärgert aus dem Baumarkt kam hatte ich den Gedanken an eine Bratwurst gegen Hunger.
Essen als solches finde ich auch extrem lästig, lässt sich aber halt nicht vermeiden, deshalb nehme ich mir gern was mit auf den Heimweg, dann ist das erledigt wenn ich zu Hause bin.
ein Blick zur Wurstbude, niemand vor mir, Geld passend in der Hosentasche. sehr schön.

gleichzeitig mit mir kam der Getränkelieferant der Wurstbude an.
ich bestelle meine Wurst, sonst niemand als Kunde da, die Wurst liegt fertig auf dem Grill, ein Arbeitsvorgang von ca. 20 Sekunden liegt vor der Wurstfachverkäuferin um mir die Wurst in das fertig aufgeschnittene Brötchen zu legen und Senf drauf zu pappen, und dann sagt die mir:
„warten Sie gerade, ich muss hier die Getränkebestellung machen.“

und fängt an mit dem Getränkemann einen Zettel mit mindestens 10 Positionen zu besprechen.

Geld einstecken, umdrehen und gehen war eine Bewegung.

die Sachen aus dem Baumarkt musste ich haben, deshalb bin ich da an der Kasse stehen geblieben. wenn es nichts Wichtiges ist lasse ich den Kram im nächsten Regal liegen und gehe bevor ich mich ewig an einer Kasse anstelle, erst Recht wenn die Möglichkeit besteht noch weitere Kassen zu öffnen.
die Wurst musste ich nun echt nicht haben.

nicht das mich einer falsch versteht: die Notwendigkeit des Einkaufs für die Wurstbudenfrau ist mir völlig klar.

ABER: ich habe es jetzt seit etwas über 20 Jahren -leider- immer wieder mit Kunden zu tun.
dieses -leider- bedarf einer weitläufigen Ausführung die ich jetzt hier nicht unterbringen möchte 🙂
die letzten vier Jahre, bis einschließlich letzten Samstag, bin ich, genau wie in dem Fall der Getränkemann, zu Kunden gefahren um meinen Kram zu verkaufen. und da ist es der Normalfall, das passiert täglich öfters, das ich als Lieferant warte bis mein Kunde seinen Kunden bedient hat.
das ist Normal, das gehört so!
absolut kein Problem!

aber doch nicht, das ich als Kunde für einen 20 sekündigen Arbeitsvorgang warten muss bis der Verkäufer seinen Einkauf macht.

was ich nicht mache

mal kurz zum Thema ebay

ich suche ja bereits seit geraumer Zeit ein schickes kleines günstiges Wohnmobil – falls jemand eins vor der Tür stehen hat und verkaufen möchte, das Gerät nicht älter wie 15-18 Jahre ist, nicht mehr wie 100-120k km (MB Vario auch mehr) gelaufen hat und nicht mehr wie 10k € kosten soll der darf sich gerne kurz in den Kommentaren melden – und da schau ich halt auch immer wieder in der eBucht vorbei.

und da fällt mir immer wieder etwas auf:
Versteigerungen ab 1€ aber mit Mindestpreis.
meine Fresse, das ist so bescheuert!

also passt mal auf:
– wenn ich etwas versteigere bekommt derjenige den Artikel der am meisten bietet. Ende.
– wenn ich etwas versteigere wo ich einen bestimmten Preis erzielen möchte setzte ich diesen Preis als Startpreis.
– wenn ich etwas versteigere wo ich einen bestimmten Preis erzielen möchte aber zu kniestig bin die Gebühr dafür zu bezahlen und bei 1€ starte und dann einen MINDESTPREIS einsetzte BIN ICH SCHRECKLICH BESCHEUERT UND HABE KEIN RECHT AUF ZUGANG ZU ONLINEVERSTEIGERUNGEN!!!

fahrt mal nach Holland nach Aalsmeer und schaut euch mal das Prinzip einer Versteigerung an! (OK, das ist die verschärfte Variante, da geht es rückwärts 😀 )
meine Fresse ey.

.
.
.
ps: ich kann ja verstehen daß das so gemacht wird, aber allein das es die Möglichkeit dazu gibt finde ich halt schrecklich blöd.
😦

mal kurz zum Thema ebay